Schwarzer Richterhammer mit Jurist im Hintergrund.

Befugnisse der Gesamt-SBV

Ist in einem Betrieb keine Schwerbehindertenvertretung gewählt, ist die Gesamtschwerbehindertenvertretung nicht befugt, zu einer Versammlung zum Zweck der Wahl des Wahlvorstandes einzuladen.

ArbG Stuttgart, Beschluss vom 26. Januar 2021 – 7 BVGa 1/21

Hintergrund und Begründung

Die Beteiligten streiten über die Berechtigung der Gesamtschwer­behinderten­vertretung, zur Wahl des Wahlvorstands einzuladen. Belegschaftsmitglieder des Betriebs in B luden Ende 2020 schriftlich zur Versammlung zur Wahl eines Wahlvorstandes im förmlichen Verfahren für die Wahlen zur Schwer­behinderten­vertretung im Betrieb in B ein und hängten die Einladung aus.

Im Betrieb in B gibt es keine Schwerbehinderten­vertretung. Es existiert eine Gesamt­schwerbehinderten­vertretung. Diese teilte den Beteiligten mit, dass die geplante Versammlung nicht stattfinden würde. Sie werde Anfang des Jahres einen Wahlvorstand benennen, damit dieser ohne Verzögerung die Wahl einleiten könne.

Das Arbeitsgericht Stuttgart gab den Anträgen der Belegschaftsmitglieder statt. Die Gesamt­schwer­behinderten­vertretung sei nicht berechtigt, einen Wahlvorstand zu bestellen. Die Antragsteller hätten wirksam von dem Einladungsrecht nach § 1 Abs. 2 SchwbVWO Gebrauch gemacht.

Weitere aktuelle Urteile


Grafik mit zwei Paragraphen

Mitteilungspflicht im BEM-Verfahren

Im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungs­managements (BEM) trifft den Arbeit­geber die Pflicht, den Arbeit­nehmer oder die Arbeit­nehmerin auf die Ziele des BEM sowie Art und Umfang der dabei erhobenen Daten hinzuweisen. Die Darstellung der Ziele muss über die bloße Bezugnahme auf die ...

Grafik mit zwei Paragraphen

Kein individuelles Recht auf Vorstellungsgespräch

Die in § 165 S. 3 SGB IX bestimmte Verpflichtung des öffentlichen Arbeitgebers, schwerbehinderte Stellenbewerber/-innen zum Vorstellungsgespräch einzuladen, gehört zu den Pflichten des Arbeitgebers, mit denen kein individueller Anspruch der jeweiligen schwerbehinderten Bewerber/-innen auf eine ...

Grafik mit zwei Paragraphen

Unterrichtungsanspruch

Der Unterrichtungsanspruch nach § 178 Abs. 2 S. 1 HS 1 SGB IX erstreckt sich auf alle Angelegenheiten, die sich spezifisch auf schwerbehinderte Menschen auswirken. Die Anhörungspflicht hingegen bezieht sich nur auf die diesbezüglichen Entscheidungen des Arbeitgebers.

Das könnte Sie auch interessieren

ZB Cover halb als Tablet und halb als Zeitschrift
nächste Ausgabe

Ausblick: Ausgabe 03-2021

Am 03. September 2021 erscheint die nächste Ausgabe der digitalen ZB. Außerdem erwarten Sie wieder aktuelle Nachrichten, Lesetipps und aktuelle Urteile zum Thema Behinderung und Beruf.

Hauptgrafik der Kategorie Netzgeflüster.
Netzgeflüster

Netzgeflüster

In den Weiten des Internets wurden relevante Neuigkeiten rund um das Thema Arbeiten mit Behinderung gefunden. Zu lesen gibt es die im Netzgeflüster der Ausgabe 02-2021.

Schreibtisch mit Laptop, Tasse, Kugelschreiber, Zeitung und Brille.
Nachrichten

Kurzmeldungen

Von einer aufschlussreichen Studie zum Weltfrauentag über den Verdienst von Frauen mit Behinderung bis hin zum digitalen, zukunftsorientierten Projekt incluMOVE. In den Nachrichten der ZB 02-2021 lesen Sie einen bunten Mix aus relevanten, aktuellen Themen.